Syndicate
Site (RSS, Atom)
Contact
Weblog status
Total entries: 50
Last entry: 2016-10-17 22:22:03
Last updated: 2016-10-18 07:57:57
powered by vim, bash, cat, grep, sed, and nb 3.4.2

2011-05-18 17:17:28

Lynx Kurzanleitung

Ein paar Kommandozeilenoptionen:

lynx -auth=USER:PW http://xxx.localdomain:8080/
lynx -source -mime-header http://www.meinedomain|head -12
lynx -dump http://www.meinedomain/|head
lynx http://www.foo.bar

Der erste Befehl bekommt als Option noch ein Account/PW-Tupel für HTTP-AUTH übergeben. In diesem Fall versucht lynx aber trotzdem als erstes den Abruf ohne HTTP-AUTH, gibt dann evtl. eine Meldung aus, dass Authorisierung verlangt wird, und versucht es dann mit den angegebenen Daten.

Der zweite Befehl gibt den Quelltext (natürlich meist HTML) und den MIME/HTTP-Header aus. Dieser Befehl ist oft ganz nützlich zur Fehlersuche, um beispielsweise Redirects, SSL-Verbindungen, Cache-Einstellungen oder mehr zu überprüfen.

Der dritte Befehl gibt den interpretierten Quelltext aus. "Interpretiert" bedeutet hier, bezogen auf eine Shell mit Textausgabe und vermutlich HTML als Eingabe, dass sozusagen eine Wandlung HTML => Text stattfindet.

Der vierte Befehl startet eine interaktive Browser-Session. Bedienung in interaktiver Session (nur ein paar von vielen Tasten):

  • Navigieren hoch/runter mit Pfeiltasten Up/Down
  • Navigieren in Browserhistory mit Pfeiltasten Left/Right
  • Seitenweise hoch/runter mit Ctrl-B/Ctrl-F
  • Suchen wie auch bei ''more'', ''less'' oder ''man'' mit "/"
  • letzte Suche wiederholen mit "n"
  • Reload mit Ctrl-R
  • URL editieren mit "G"
  • Verlassen mit "Q"

Will man einen Header mit "Expires" prüfen (z.B. bei einem Apache mit mod_expires), dann läßt sich das mit Lynx einfach durchführen:

> date
Mo 27. Sep 13:52:01 CEST 2010
> lynx -source -mime-header http://www.tuxad.de \
  |sed -n '0,/^^M$/p'
HTTP/1.0 200 OK
Server: fnord/1.11
Content-Type: text/html
Expires: Mon, 27 Sep 2010 15:52:50 GMT
Content-Length: 10225
Last-Modified: Sat, 10 Oct 2009 11:38:27 GMT

(Anm.: Das "^M" steht für Eingabe von "Ctrl-V Ctrl-M".)

Die eigene IP-Adresse kann man mit diversen Diensten im Netz herausfinden. Bei einem grafischen Browser mag man bei diesen mit Werbung überfrachteten "Diensten" ja noch einigermassen schnell die IP-Adresse sehen, aber mit lynx sieht das so aus:
> lynx -dump ....de
   szmtag

   [1][?]


   Navigation:
(35 Zeilen gelöscht)
   [40]Computerbild
   Ihre IP-Adresse ist :

83.246.xxx.xxx
(182 Zeilen gelöscht)
Ohne die gelöschten Zeilen würde man die IP-Adresse kaum auf Anhieb sehen können. Und das Herausfiltern der IP-Adresse zur Weiterverwendung in Scripts ist auch nicht ganz einfach. Ein für Lynx und darauf basierenden Scripts gut geeigneter Dienst bietet tdyn.de:
> lynx -dump showip.tdyn.de/showip
83.246.xxx.xxx

Alternativ kann man auch das kleine Tool "showip" aus den sac-tools verwenden (ca. 1,5 KB static binary i386). Weitere Online-Tools stehen unter http://www.tuxad.de/online-tools-short-url-traceroute-showip.html beschrieben.


Posted by Frank W. Bergmann | Permanent link | File under: shell, http